2018 - Solidarisches Kochstudio II : Ernährung - vegan und solidarisch

Die Veranstaltung fällt leider wg. kurzfristiger beruflicher Terminprobleme aus

 

Kennenlernen von Praxisbeispielen

Donnerstag, 13. September 2018, Uhrzeit: 18:30 | Ort: Stadtteilzentrum Kölibri (Café-Raum), Hein-Köllisch-Platz, St. Pauli | Veranstaltungsart: Kochen/Diskutieren/Lernen | Veranstalter*innen: Rami und Antonia | Sprachen: Deutsch (English) | Anmeldung erbeten | nicht barrierefrei

Jo Leude,
wir wollen mit euch einen Abend verbringen und gestalten, gemeinsam legger kochen, essen und uns über die Themen “solidarisch” und “vegan” austauschen.
O
Was bedeutet solidarisch?
Wie is(s)t man solidarisch?
Zu was macht uns der Supermarkt? Wie finden wir das?
Brauchen wir den Supermarkt überhaupt?
O
Von unserer Seite kommen ein paar Inputs in Form von Interviews, Vorschlägen und Anregungen, welche kleinen Schritte man gehen kann um die Gesellschaft positiv mitzugestalten.
Denn wir sind ja nicht nur Kunden und Verbraucher (Postkolonialismus und so), weil unser zwischenmenschliches Handeln und unsere Kaufentscheidungen direkte politische Wirkung und Kraft haben und immer einen Wandel mit sich bringen – zum Negativen oder eben zum Positiven.
Wir sind gemeinsam verantwortlich für die Veränderung, die wir sehen wollen. Gandhi und so. Oh man…
Na ja, weiter im Text:
O
Was ihr mitbringt:
Im Sinne des solidarischen Miteinanders:

Die Freude am Lernen und gemeinsamen Debattieren oder auch nur Zuhören, auf jeden Fall irgend eine Art von Interesse. Also halt keine generelle Apathie, irgendwie. Das wäre nicht so motivierend für die anderen.

Im Sinne des solidarischen miteinander Kochens:
Obst und Gemüüüüse (im Doodle stehen nur Farben, tragt euch unter der Farbe eurer Wahlgemüse ein.). Und wirklich nur Obst und Gemüse, um den Rest kümmern wir uns.

Im Sinne des solidarischen Strukturbruchs:
Geht mal nicht in den Supermarkt, um das Gemüse zu besorgen.
Probiert was anderes aus, werdet kreativ!

  • Bestimmt haben Freunde von euch was über, weil sie auf irgendein Festival gehen oder so
  • Containern dürft ihr natürlich nicht, ich weiß gar nicht, warum wir das hier aufzählen 
  • Foodsaven bei eurem Stammcafé oder Restaurant
  • SoLaWi (Was ist das denn? Erzählen wir euch)
  • Food-Coop (Ja, erzählen wir euch auch.)
  • was noch in eurer Vorratskammer oder im Kühlschrank zu finden ist
  • ( Î platz zum kreativ werden)
Hier der Doodle-Link zur Anmeldung für dich und deine bunte Begleitung:

Bei Fragen: Mail an Rami: organicsound@posteo.de
Läuft, oder?
Ach, und wenn dir die Flapsigkeit dieser Einladung sympathisch ist, komm vorbei!
Und wenn nicht, komm auf JEDEN FALL vorbei.